Artgerechtes Futter für empfindliche Insektenfresser

Junge Schwanzmeisen erkennt man gut am weißen Fleck auf dem Kopf, © Anke Dornbach
Junge Schwanzmeisen brauchen Insektenkost © Anke Dornbach

Einige unserer heimischen Vogelarten sind besonders empfindlich, was ihre Ernährung anbelangt. Bei ihnen ist es von allergrößter Wichtigkeit, die Jungtiere mit dem für sie artgerechten Futter, Insekten, zu versorgen. Zu dieser Vogelgruppe gehören unter anderem:

  • Bachstelze
  • Blaumeise
  • Dorngrasmücke
  • Gartenbaumläufer
  • Gartengrasmücke
  • Gartenrotschwanz
  • Gebirgsstelze
  • Grauschnäpper
  • Halsbandschnäpper
  • Haubenmeise
  • Hausrotschwanz
  • Heckenbraunelle
  • Klappergrasmücke
  • Kohlmeise
  • Mehlschwalbe
  • Mönchsgrasmücke
  • Rauchschwalbe
  • Rotkehlchen
  • Schafstelze
  • Schwanzmeise
  • Sommergoldhähnchen
  • Sumpfmeise
  • Tannenmeise
  • Trauerschnäpper
  • Uferschwalbe
  • Waldbaumläufer
  • Weidenmeise
  • Wintergoldhähnchen
  • Zaunkönig
  • Zilpzalp
  • Zwergschnäpper

Die ersten beiden Lebenswochen

Etwa sieben Tage alte Mönchsgrasmücken und eine circa acht Tage alte Kohlmeise im Vergleich, © Anett Ebert
Etwa sieben Tage alte Mönchsgrasmücken und eine circa acht Tage alte Kohlmeise im Vergleich, © Anett Ebert

Die Jungtiere der zu den empfindlichen Insektenfressern gehörenden Vogelarten werden in ihren ersten beiden Lebenswochen ausschließlich mit frischen und/oder gefrosteten Insekten gefüttert. Welche Insekten sich als Nahrung eignen, erfahren Sie in unserer Beschreibung der Futtermittel. Die Insekten sollten mit ein wenig Korvimin ZVT angereichert sein, damit die jungen Vögel optimal mit Nährstoffen versorgt werden. Wichtig ist auch die Gabe von Vitamin B Komplex, der alle zwei Tage zu reichen ist. Die Verabreichung eines Vitamin-B-Komplexes ist insbesondere für Schwalben zwingend notwendig, da es anderenfalls zu schweren Mangelerscheinungen kommen kann!

Beachten Sie bitte: Es dürfen nur frische, vorher abgetötete Insekten oder aufgetaute Tiefkühlinsekten an die Vögel verfüttert werden, nicht jedoch getrocknete. Die toten Insekten werden mit lauwarmem Wasser in einem Sieb abgespült und dann in ein Schälchen geschüttet. Eine zusätzliche Wassergabe ist nicht erforderlich.

Achtung:
Lebend gekaufte Futterinsekten besitzen wegen der oftmals langen Hungerperiode im Handel einen nur geringen Nährwert. Deshalb müssen Sie erst einige Tage lang zum Beispiel mit Möhrenscheiben, Löwenzahnblättern und Haferflocken gefüttert werden, bevor sie eingefroren werden oder als Lebendfutter verwendet werden können.

Die Zeit nach dem Verlassen des Nestes

Gemischte Insekten, teils gefrostet, © Anke Dornbach
Gemischte Insekten, teils gefrostet, © Anke Dornbach

Sobald empfindliche Insektenfresser anfangen, selbst zu fressen, bietet man tote (gefrostete) und lebende Insekten in kleinen Näpfen oder Futterschalen an. Es ist äußerst wichtig, auch lebende Insekten anzubieten, da diese die spätere Nahrung sein werden und in der Natur auch erst vom Vogel getötet werden müssen. Die Jungtiere müssen lernen, mit lebenden Insekten umzugehen.

Die Fütterung von Hand muss jedoch weiter erfolgen, bis die Jungvögel sich vollkommen selbstständig ernähren können.

Hinweis: Weitere detaillierte Informationen zur Aufzucht von Rauch- und Mehlschwalben finden Sie hier.


Wie oft und wie viel gefüttert werden sollte, haben wir hier stehen.