Artgerechtes Futter für Drosseln und Stare

Zu dieser Gruppe von Wildvögeln gehören folgende bei uns in Deutschland vorkommende Arten:

  • Amsel
  • Singdrossel
  • Misteldrossel
  • Star
  • Wacholderdrossel

Die Rotdrossel, die ebenfalls zur Familie der Drosseln gehört, ist in unseren Breiten kein Brutvogel. Rotdrosseln kommen in Deutschland nur als Überwinterungsgäste vor, ihre Brutgebiete liegen im hohen Norden, also beispielsweise in Skandinavien.

Die ersten beiden Lebenswochen

Amselnestlinge, ganz entspannt im Ersatznest, © Margareta Michna
Amselnestlinge, ganz entspannt im Ersatznest, © Margareta Michna

Während der ersten beiden Lebenswochen werden Jungtiere der zuvor genannten in unseren Breiten brütenden Vogelarten ausschließlich mit Insekten gefüttert. Welche Insekten sich als Nahrung eignen, erfahren Sie in unserer Beschreibung der Futtermittel. Zur Optimierung der Versorgung mit Nährstoffen sollten die Insekten mit ein wenig Korvimin ZVT angereichert sein.

Bitte beachten Sie: Es dürfen nur frische, vorher abgetötete Insekten oder aufgetaute Tiefkühlinsekten an diese Vögel verfüttert werden, nicht jedoch getrocknete Insekten. Die toten Insekten werden mit lauwarmem Wasser in einem Sieb abgespült und dann in ein Schälchen geschüttet. Eine zusätzliche Wassergabe ist nicht erforderlich.

Zusätzlich kann ein spezieller Insektenbrei gereicht werden, siehe Rezept.

Die Zeit nach dem Verlassen des Nestes

Junge Amseln, © Anett Ebert
Junge Amseln, © Anett Ebert

Circa ab der dritten Lebenswoche können zusätzlich zu den Insekten kleinere Regenwürmer aus dem Angelladen und eingeweichte Beoperlen an Stare und Drosseln verfüttert werden. Bitte beachten Sie dabei aber, dass der Anteil an Insekten mindestens 50% ausmachen sollte, besser deutlich mehr. Stückchen von Kirschen, Erdbeeren und Trauben können ab jetzt ebenfalls nach und nach als zusätzliches Futter gereicht werden.

Sobald die jungen Drosseln und Stare selbst anfangen, nach Nahrung zu picken, werden Schalen mit Obst, zum Beispiel Apfelstücke oder halbe Weintrauben, Erdbeeren oder Kirschen, für die Vögel bereitgestellt. Darüber hinaus kann ein Trockenfutter für Weichfresser angeboten werden. Dieses kann mit aufgetauten Frostinsekten aller Art gemischt werden und/oder separat in die Behausung der Vögel gestellt werden.

Wichtig ist nun auch die Gabe von Lebendfutter. Es können den jungen Staren und Drosseln beispielsweise Regenwürmer in einer tiefen Schale mit Erde gereicht werden. Die Erde ist für die Verdauung äußerst wichtig. Sehr gut eignet sich in diesem Fall die Erde von frischen Maulwurfshügeln. Mehlwürmer sollten Sie in einer ausbruchsicheren Schale anbieten.

Stellen Sie ab jetzt außerdem Wasser in einer separaten Schüssel oder in kleinen Näpfen bereit. Selbstverständlich können Sie anstelle eines Napfes auch eine hängend montierte Fontäne verwenden, wie sie im Zoofachhandel für Ziervögel erhältlich ist.

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Handfütterung weiterhin erfolgen muss, bis sich die Jungvögel vollkommen selbstständig ernähren können.

Da gezüchtete Futterinsekten nicht den selben Nährwert besitzen wie ihre Verwandten in freier Wildbahn, kann die ausschließliche Fütterung mit gekauften Insekten trotz Vitamingaben bei einigen Jungvögeln zu Mangelerscheinungen, wie Lähmungen in den Beinen führen. Wir empfehlen daher dringend, zusätzlich täglich 2-3 Fütterungen mit Insekten-Futterbrei vorzunehmen.