Kleine Rekorde aus der Vogelwelt

Beitrag von Gaby Schulemann-Maier, Team Wildvogelhilfe, zuletzt aktualisiert im April 2016

Klicken Sie bitte auf die Einträge der folgenden Listen, um zu den jeweiligen Beschreibungen der Rekorde weiter unten in diesem Kapitel zu gelangen:

Die Fliegengewichte

Langsamflieger

Eine Übersicht über noch mehr Rekorde finden Sie im Hauptkapitel dieses Beitrags.


Kleinster flugunfähiger Vogel

Atlantisralle (Atlantisia rogersi), © Brian Gratwicke via Flickr
Atlantisralle (Atlantisia rogersi), © Brian Gratwicke via Flickr

Die Atlantisralle (Atlantisia rogersi) gehört zur  Familie der Rallen (Rallidae). Das Verbreitungsgebiet dieser Spezies ist sehr klein. Sämtliche in freier Wildbahn lebenden Individuen sind auf dem Eiland Inaccessible beheimatet, das zur Inselgruppe Tristan da Cunha gehört; diese befindet sich im südlichen Atlantik. Die durchschnittliche Länge der Atlantisralle beläuft sich auf nur 14 cm und die Vögel wiegen lediglich circa 40 g, siehe Link. Gemäß relativ aktueller Schätzungen gibt es derzeit etwa 8.400 Atlantisrallen, die Art gilt als gefährdet, siehe Artporträt in der IUCN Red List of Threatened Species.


Kleinster und leichtester flugfähiger Vogel

Bienenelfe (Mellisuga helenae), © Ekaterina Chernetsova (Papchinskaya) via Flickr
Bienenelfe (Mellisuga helenae), © Ekaterina Chernetsova (Papchinskaya) via Flickr

Die auf Kuba und der Isla de Pinos beheimatete Bienenelfe (Mellisuga helenae) ist der kleinste Vogel der Welt. Diese auch als Kubaelfe bezeichnete Vogelart gehört zur Familie der Kolibris (Trochilidae) und ist von der Schnabelspitze bis zum Ende des Schwanzes nur 5 bis 6 cm lang. Meist sind die Weibchen etwas größer als die Männchen, somit sind letztere die kleinsten Vögel der Welt. Nur circa 1,6 bis 2,0 Gramm bringen Bienenelfen auf die Waage – keine andere Vogelart der Erde ist leichter als sie, siehe Link als Quelle für beide Rekordangaben. Der alternative wissenschaftliche Name dieser Vogelart lautet Calypte helenae.


Kleinster Greifvogel

Den Status „kleinster Greifvogel der Welt“ haben zwei Arten inne, die beide durchschnittlich nur 15 cm groß sind. Das Weißscheitelfälkchen (Microhierax latifrons) ist eine von ihnen. Es lebt ausschließlich in der Region Sabah auf Borneo und bringt nur etwa 35 g auf die Waage. Diese Vogelart ist sehr selten und es gibt kaum Informationen über ihre Lebensweise. Die zweite Art, die genauso klein ist, gehört derselben Gattung an. Es handelt sich bei ihr um das Finkenfälkchen (Microhierax fringillarius). Auch diese Tiere sind nur etwa 35 g schwer. Sie leben in Brunei, Myanmar (früher Burma), Malaysia, Thailand, Singapur und in Teilen Indonesiens.

Belege für die oben genannten Zahlenwerte finden sich auf Wikipedia.de und auf der englischsprachigen Wikipedia-Seite über die Gattung Microhierax.


Kleinster Seevogel

Zwergsturmschwalbe (Halocyptena microsoma), © John James Audubon via Wikipedia
Zwergsturmschwalbe (Halocyptena microsoma), © John James Audubon via Wikipedia

Nur 13 bis 15 cm ist Zwergsturmschwalbe (Halocyptena microsoma) groß, die Flügelspannweite dieser Seevögel beläuft sich auf 32 cm, siehe Link. Durchschnittlich nur etwa 19,5 g wiegen diese zierlichen Vögel, siehe Link. Der Pazifik ist der Lebensraum dieser Vögel, die man beispielsweise entlang der Küste der Halbinsel Baja California beobachten kann.


Langsamster Streckenflieger

Kanadaschnepfe (Scolopax minor), © Dave Fletcher via Flickr
Kanadaschnepfe (Scolopax minor), © Dave Fletcher via Flickr

Während sie sich auf dem Zug ins Sommer- oder Winterquartier befinden, können Kanadaschnepfen (Scolopax minor) 26 bis 45 km/h schnell sein. Aber es geht auch gemächlicher. Die geringste Geschwindigkeit, die für diese Vögel und damit generell für Vögel nachgewiesen wurde, waren 8 km/h – und das, ohne dabei abzustürzen, siehe Link. Dermaßen langsame Flugmanöver finden für gewöhnlich beim Balzen statt. Diese Vögel sind in Kanada vom südlichen Manitoba über Prince Edward Island und Nova Scotia beheimatet und kommen südlich davon in den USA bis nach Florida und den zentralen östlichen Bereich des nordamerikanischen Kontinents vor. Etwa 25 bis 30 cm sind Kanadaschnepfen groß.