In Deutschland kommen etliche Vogelarten vor, die sich ausschließlich oder größtenteils von Fisch ernähren, zum Beispiel:

  • Eisvogel
  • Gänsesäger
  • Haubentaucher
  • Kormoran
  • Zwergtaucher

Hinsichtlich ihrer Ernährung sind Eisvögel besonders heikle Kandidaten. Ihre Ansprüche an artgerechtes Futter sind recht hoch, denn sie brauchen lebende Süßwasserfische in der richtigen Größe (etwa fünf bis acht Zentimeter lang). Erhältlich sind diese Futterfische oft unter anderem bei Teichbesitzern oder Fischzüchtern.

Damit Eisvögel ihre Nahrung annehmen, muss sie richtig „serviert“ werden. Bewährt hat sich folgende Methode: Die lebenden Fische werden in einer flachen, mit Wasser gefüllten Schale angeboten, aus der der Eisvogel sie fangen und fressen kann. Achtung, die Fische sollten nicht dauerhaft in einer flachen Schale gehalten werden, weil der Sauerstoff im Wasser zu schnell aufgebraucht ist und sie dann sterben. Für Eisvögel werden sie dadurch als Nahrung unattraktiv. Einige Eisvögel nehmen allerdings durchaus auch tote Fische an, darunter beispielsweise Stinte. Nach Stinten kann man unter anderem in einem Zoo oder gut sortierten Zooladen fragen oder sie online gefrostet bestellen, falls man es mit einem Eisvogel-Individuum zu tun hat, das tote Fische als Nahrung akzeptiert.

Haben Sie einen Eisvogel als Pflegling und anfangs keine Fische zur Hand, kann man dem Vogel als Übergangs-Notfalllösung mit einer Futterspritze fein püriertes Hill’s ad Futter eingeben, welches bei vielen Tierärzten oder online erhältlich ist.

Hauben- und Zwergtaucher, Kormorane sowie Gänsesäger fressen ebenfalls meist lebende Beutefische. Vor allem Haubentaucher und Kormorane nehmen für gewöhnlich gern größere Fische als Stinte zu sich, zum Beispiel Flussbarsche.