Zwergdommel (Ixobrychus minutus)

Diese Vogelart wird in manchen Literaturquellen auch als Zwergrohrdommel bezeichnet.

Fühlen sich Zwergdommeln bedroht, nehmen sie die sogenannte Pfahlstellung ein, bei der sie ihren Körper ganz gerade aufrichten, den Hals langstrecken und den Schnabel in die Höhe halten. So verschmelzen sie in ihrem natürlichen Lebensraum optisch mit ihrer Umgebung.

Informationen über die Fortpflanzung

Brutzeit: Juni bis Juli, Zwergdommeln sind Bodenbrüter und sie nisten in dichten Schilf- oder Röhrichtbeständen, beide Elternteile bebrüten das Gelege.
Brutdauer: 16 bis 19 Tage
Nestlingsdauer: 25 bis 30 Tage

Diese Angaben beziehen sich auf Naturbruten und Aufzuchten durch Altvögel derselben Art.

Zurück zur Übersicht