Blaumeise (Cyanistes caeruleus)

Informationen über die Fortpflanzung

Hinweis: Der frühere wissenschaftliche Name der Blaumeisen lautete Parus caeruleus.
Brutzeit:
Mai und Juni; meist nur eine Brut, doch mitunter kommt es zu einer Zweitbrut
Brutdauer: 13 bis 14 Tage
Nestlingsdauer: 18 bis 20 Tage
Ästlingsdauer: Nach dem Verlassen des Nestes werden junge Blaumeisen noch etwa eine Woche lang von ihren Eltern gefüttert.

Diese Angaben beziehen sich auf Naturbruten und Aufzuchten durch Altvögel derselben Art.

Aufzucht junger Blaumeisen

Blaumeisen zählen zu den empfindlichen Insektenfressern.
Tipps zur richtigen Fütterung finden Sie hier.
Bei der Unterbringung sind ebenfalls wichtige Details zu beachten, die Sie hier finden.
Den späteren Weg zur Selbstständigkeit haben wir hier beschrieben.
Hinweise zur richtigen Auswilderung können Sie hier nachlesen.

Junge Meisen brauchen in der Nestlingsphase konstante Wärme, auch wenn sie schon voll befiedert sind. Auch beim Übergang zur Ästlingsphase muss stets eine Wärmequelle angeboten werden, bis der Vogel diese von selbst nicht mehr aufsucht.
Während der ersten zwei Lebenswochen ist daher die Unterbringung in einer Wärmebox ideal, danach bietet man eine warme Ecke in der Behausung an, die die Meisen aufsuchen können, um sich zu wärmen. Hierfür wird eine Wärmeplatte (Snuggle Safe) oder eine Wärmflasche in ein dünnes Tuch gewickelt und darüber eine Art Halbhöhle angebracht, die aus einem zusammen gerollten Handtuch bestehen kann.

Zurück zur Übersicht